Antwort schreiben  Thema schreiben 
Länge / Form Regattakurs?
Verfasser Nachricht
Speedi790
Member
***


Beiträge: 71
Gruppe: Registrierte User
Registriert seit: Sep 2008
Status: Offline
Bewertung: 0
Beitrag: #1
Länge / Form Regattakurs?

Hallo zusammen!
Da ich mich zu meiner ersten Regatta angemeldet habe, sind noch einige Fragen aufgetaucht...
Wie sieht eigentlich so ein Regattakurs aus?
Habe dazu nur die zwei Kurse "Olympisches Dreieck" und "Up- and Down" auf der schweizer RG-Seite gefunden.
Gibt es einen für RG65 üblichen Kurs? Oder ist der je nach Veranstalter anders?
Und vor allem: Wie lange dauert in der Regel ein Lauf?
Besten Dank für klärung dieser Fragen!
MfG
Martin

22.03.2010 11:28
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
badi
Member
***


Beiträge: 72
Gruppe: Registrierte User
Registriert seit: Aug 2008
Status: Offline
Bewertung: 0
Beitrag: #2
RE: Länge / Form Regattakurs?

Sali Martin

In der RG-Klasse segeln wir derzeit vor allem das Olympische Dreieck. Massgebend ist jedoch die Ausschreibung des Veranstalters. Ein Lauf, kommt natürlich ganz auf den Wind darauf an dauert nach meiner Erfahrung rund 15 bis 30 min. Wenn du Ergebnislisten studierst, wirst du feststellen, dass an einem Tag manchmal mehr als 10 Läufe gesegelt werden!

siehe auch: http://www.rg65.ch/regatta.html

Gruss


Stefan

SUI 150

http://www.rcstu.ch
http://em2011.rg65.ch/
22.03.2010 12:05
Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
haegar
Unregistered


Beitrag: #3
RE: Länge / Form Regattakurs?

Hallo,
häufig wird Dreieck - Banane - Dreieck gesegelt (Olympisch), gelegentlich auch Up&Downs, wobei beim Up&Down Swingrigg Boote bevorzugt sind (sein können). Dreieckskurse haben zudem den Vorteil, dass sich große Felder besser entzerren. Manchmal gibt es auch abstruse Abweichungen, wenn z.B. die örtlichen Gegebenheiten nichts anderes zulassen.
der Start muss, der Zieldurchgang sollte wenn möglich gegen den Wind ausgelegt sein.

Wenn es geht, würde ich immer den Olympischen Kurs bevorzugen. Da sind dann i.d.R. alle gängigen Kurse drin, bei Up&Down fehlt der Raumschotsgang. Wenn Up&Down, dann muss eine Entzerrungstonne in Luv sein (es wird dadurch ein sehr schmales Dreieck draus), sonst gibt es an der Luvtonne eine heillose Wuhling. In Lee kann man dann auch ein Gate auslegen.

Die Größe des Kurses muss man von den Windverhältnissen abhängig machen. Bei mehr Wind kann die Bahn länger werden. Mann sollte aber Start- und Ziellinie sowie die Tonnen (insbes die Luvtonne) noch gut einsehen können. Bei sehr wenig Wind kann man auch auf das letzte Dreieck verzichten bzw. nur zwei Up&Downs segeln.

Typische Lauflänge sollte etwa 15-20 min sein.

Am Besten nimmst Du beim Kursauslegen einen erfahrenen Segler mit dazu, der Dich von Land aus einweist. Der sollte dazu möglichst sein Boot im Wasser haben und die Schenkel gleich probeweise absegeln. Die Perspektiven unterscheiden sich doch erheblich. Inbesondere das Gefühl für Entfernungen ist vom Wasser aus ein ganz anderes als von Land. Einen guten Kurs allein auszulegen, erfordert schon etwas Übung.

Also, es gibt viele Freiheiten. Mach einfach und habe keine Hemmungen, im Zweifelsfall den Kurs auch noch einmal zu ändern, wenn er sich als unglücklich erweist.

22.03.2010 12:18
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Antwort schreiben  Thema schreiben 

Druckversion anzeigen
Thema einem Freund senden
Thema abonnieren | Thema zu den Favoriten hinzufügen

Gehe zu Forum: